Becquerelmessung: 2. Messstation bei Hunters World in Günding

Nach dem Reaktorunfall in Tschernobyl am 26. April 1986 gelangte Cäsium-137 mit der entstandenen radioaktiven Wolke nach Bayern und wurde mit dem stellenweisen intensiven Niederschlag auf dem Boden abgelagert. Aus diesem Grund muss in Bayern stellenweise nach wie vor bei erlegten Wildschweinen eine Untersuchung des Fleisches vorgenommen werden, ob der Grenzwert von 600 Becquerel überschritten wird. Liegt die Messung darüber, ist das Fleisch für den Verzehr ungeeignet. Diese Messungen führt dankenswerterweise seit Jahren Herr Fridolin Merz, Standort Vierkirchen, durch.

Zwischenzeitlich konnte vom Jagdschutz- und Jägerverein Dachau ein zweites Gerät für Becquerelmessungen erworben werden. Dieses Gerät wurde der Hunters World GmbH, Brucker Str. 22, 85232 Günding, zur Verfügung gestellt. Ab sofort können Becquerelmessungen auch bei der 2. Messstationen durchgeführt werden. Es gelten für beide Stationen die gleichen finanziellen Bedingungen.

Im Zusammenhang mit der Fleischhygiene finden Sie weitere Informationen auch auf unserer Website unter https://jagddachau.de/service/fleischhygiene.